Kündigungsfrist in Studienverträgen einer Privathochschule

Eine Kündigungsregelung in einem Studienvertrag mit einer privaten Hochschule, die Studierenden nicht ermöglicht, nach Erhalt der Ergebnisse der Abschlussprüfung eines Studienjahres noch die Entscheidung zu treffen, diese Ausbildung zum Ende des Studienjahres abzubrechen und sich für eine neue Ausbildung zu entscheiden, benachteiligt Studierende unangemessen und ist daher unwirksam.

OLG Dresden, Urteil vom 28.06.2019 - 2 U 273/19

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag